Geheimnis - Zeichen der Geistlichkeit oder des Wahnes?

M. Török, 8.10.2010

Das kannst du nie begreifen, das ist ein Geheimnis! Daran musst du glauben!

Haben Sie auch solche Wörter gehört? Oder haben Sie sie selbst gesagt, damit Sie sich von einem lästigen Frager befreien, der nein und abermals nein begreifen wollte, dass Sie Ihre theologische Behauptung nicht glaubwürdig begründen können?

 

Der Begriff Geheimnis ist ein sehr geschicktes Mittel, wie man Einsichtslosigkeit, Scheinheiligkeit oder blinden Glauben in die bewunderte Höhe der Geistlichkeit, oder mindestens auf das höchste Niveau des Respekts vor den Autoritäten emporbringen, die die erwähnten „Geheimnisse" verkündigen. Menschen versuchen mit Hilfe des „Geheimnisses" meistens das verteidigen, woran sie zwar „glauben", aber was sie gar nicht biblisch belegen können, weil sie das in Wirklichkeit von jemandem anderen höheren, der die Offenbarung gehabt hatte, empfangen haben.

 

Selbstverständlich müssen wir verschiedene Situationen unterscheiden. Es ist normal, üblich, dass man auf biblische Themen stößt, die man kompliziert findet, nicht ganz versteht, nicht erklären kann. Dennoch glaubt man an sie - wie an biblische Erklärungen. Man ist sich dabei bewusst, dass obschon es ihm einstweilen an Verständnis fehlt, handelt es sich um etwas, was man durch weitere Untersuchung der Bibel, weiteres Leben mit Gott, weiteres Folgen Christi erkennen und begreifen kann. Oder dass jemand anderer, erfahrener, ihm dieses Thema mit seiner Auslegung beleuchtet. Oder - und das müssen wir auch zulassen - es handelt sich um ein Thema, das Gott in der Schrift nicht für notwendig hält, es zu erklären, und also mindestens hier auf der Erde wird es für uns ein unerkennbares Geheimnis bleiben. Das alles ist in Ordnung und auch das ist in Ordnung, wenn man in solchen Situationen vom Geheimnis spricht.

 

Es ist aber anders, wenn man als Geheimnis das versteht, was die Heilige Schrift nicht beinhaltet und was man biblisch auch nicht belegen kann und trotzdem kann man das mit Hilfe einer Offenbarung erkennen; also solche geistliche Wahrheit, über die in der Bibel gar nicht gesprochen wird. Oder es gibt drin davon nur eine Erwähnung, aber wirklich nur eine Erwähnung, ohne weitere Erklärung, Begründung. Nichtsdestoweniger hat der auserkorene „Diener", der selbstverständlich besser als die Mehrheit der Anderen ist, eine Offenbarung bekommen, oder es hat ihm Christus selbst am Bett in der Nacht über einem geistlichen oder theologischen Geheimnis erzählt, das Er nicht in die Heilige Schrift eingegeben hatte, doch ist Er bereitwillig es seinen Treuesten so fabelhaft mitzuteilen. Sowas kann man dann verständlicherweise anderen gemeinen Gläubigen nicht erklären. Es geht auf keinerlei Art, wenn das nicht in der Schrift erklärt ist. Allerdings wird das wie ein Merkmal des Glaubens, der Untertänigkeit und Treue angenommen, wenn sich der gemeine Gläubige damit begnügt, dass sein Leiter, sein Urbild eine Offenbarung gehabt hat. Und wenn das eine Offenbarung war und der große Diener persönlich die Offenbarung hatte, dann ist es notwendig daran zu glauben. Wahrhaftig und blindlings. 

Achtung! Ich wiederhole, dass ich nicht an die Fälle denke, wenn es mir zum Erkenntnis und Verständnis an biblischem Wissen, Verständnis und Kenntnis fehlt. Dass es weder darin besteht, dass es mir an Erfahrungen und praktischem Wissen mangelt, die manchmal zum wirklichen Ergreifen der biblischen Wahrheiten unerlässlich sind. Noch handelt es sich auch um die Situation, wenn ich die das Thema behandelnden Passagen der Schrift immer wieder lese, und trotzdem kann ich sie immer noch nicht fassen. Und sogar auch dann, wenn jemand versucht mir zu erläutern, wie das ist, fehlt es mir an Verständnis. Es ist ähnlich wie in anderen Bereichen - ich sehe mathematische Formeln, es ist mir klar, dass jemand sie versteht und auch erklären kann, aber ich verstehe davon gar nichts. Nicht darum, dass sie ein Geheimnis sind (höchstens nur für mich), sondern darum, dass es mir an Verständnis mangelt, das man natürlich durch keine „Offenbarung" ersetzen kann.
 
Zurück zum Geheimnis.
 
Wenn theologische Behauptungen nicht mit der Schrift, sondern mit einer „Offenbarung" begründet werden, dann befinden wir uns in den Sphären des Wahnes, Gnostizismus, Spiritismus. Leider die, die mit solchen Offenbarungen ankommen, werden nicht selten von fast schrankloser Verehrung umrankt, statt dessen sie ermahnt werden, dass sie selbst ihrer Theomanie absagen. Gott hat dem Menschen in Christus alles Nötige zu einem guten und frommen Leben gegeben (2Peter 1:3) und das alles hat er in der Bibel verfasst, aus der die Kirche durch die Offenbarung des Heiligen Geistes all das Gute, das Gott für uns vorbereitet hat, erkennen kann (2Kor 2:9-10). Selbstverständlich geschieht das nicht nur individuell, so, dass Gott diese Angelegenheiten extra jedem Gläubigen persönlich offenbart. Dafür sind unentbehrliches Mittler - Gottes Diener, Gottes Dienstgaben, die Er in der Kirche dazu berufen hat, dass sie sein Volk bessern und zur Reife und Vollkommenheit führen (Eph 4:11-16). Diese Diener können allerdings keine Offenbarung außerhalb dieses oben besagten Rahmens bekommen.

 

Die Kirche hatte Gnostizismus schon jemals in 2. - 3. Jahrhundert besiegt, aber Gnostizismus in der besagten Gestalt „Geheimnis" ist aus der Kirche nicht ganz verschwunden und Zeit zu Zeit gewinnt er erhebliche Positionen.

© Kirche Neues Leben, alle Rechte vorbehalten. Alle hier veröffentlichten Materialien sind durch das Urheberrecht geschützt und jede weitere Benutzung ist nur mit der schriftlichen Bewilligung des Autors möglich.