Das wahre Ziel und Sinn der Kirche - Kirche Neues Leben (Církev Nový Život)

Das wahre Ziel und Sinn der Kirche

M. Török, 02.08.2009

Epheserbrief 1:3-6 Gelobet sei Gott und der Vater unsers Herrn Jesu Christi, der uns gesegnet hat mit allerlei geistlichem Segen in himmlischen Gütern durch Christum; 4 wie er uns denn erwählet hat durch denselbigen, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir sollten sein heilig und unsträflich vor ihm in der Liebe; 5 und hat uns verordnet zur Kindschaft gegen ihn selbst durch Jesum Christum, nach dem Wohlgefallen seines Willens, 6 zu Lob seiner herrlichen Gnade, durch welche er uns hat angenehm gemacht in dem Geliebten.

(Luthersübersetzung)

Die Kirche betrachtet man oft nur als irgendeine soziale Institution, deren Aufgabe ist, sich um Bedürftige zu kümmern oder Sozialdienstleistungen für ihre Mitglieder zu sichern. Das gehört bestimmt zu ihren Rollen, trotzdem ist ihre Hauptberufung ganz anders - jedenfalls laut des Gottes Wortes.


Apostel Paulus schreibt seinen Brüdern in Ephesus (Epheserbrief 1:3-6), zwecks was und für welchen Ziel Gott die Kirche aufgestellt hat. Sein Vorhaben teilt uns Gott hier ganz klar mit: Er hat sich entschieden, dass er sein besonderes, sich selbst nächstes Volk haben will. Die Engel überragen den Menschen in vieler Hinsicht, sie sind dem Gott ganz ergeben und dienen ihm, aber das hat Gott nicht gereicht. Er hat sich danach gesehnt, jemanden, ihm selbst ähnelnden zu haben. Und zwar so, dass er sich verpflichtet hat, mit dem Menschen die Ewigkeit zu verbringen.

Und er hat sich so noch vor der Gründung der Welt entschieden, nicht als Reaktion auf den Fall der Menschen in die Sünde. Warum? Kurzum, weil er das so wollte - denn was anderes bedeutet „nach dem Wohlgefallen seines Willens" (dieselbe Stelle V. 5).

 

Das Endziel des Menschenlebens nach der Gottes Absicht ist, Gottes Sohn, Tochter zu werden, und zwar für die ganze Ewigkeit. Alles andere sind nur Mittel zur Erreichung dieses Ziels.

 

Und auch nur kleine Abweichung von diesem Ziel und von dem Verständnis dieses hat ernste Auswirkungen auf das Leben des Menschen. Gleich wie das Ziel der Entscheidung von Eltern, Kinder zu haben, ist das gemeinsame Leben der Eltern und Kinder in der Liebe, das Ziel der Ehe ist das gemeinsame Leben der Ehepartner in der Liebe, das Ziel der Schöpfung des Menschen ist das gemeinsame Leben mit Gott, ebenfalls in der Liebe.


Zur Sicherung des Ganges der Familie ist nötig - vereinfacht gesagt - eine Reihe von Tätigkeiten auszuüben, die an und für sich kein Ziel sind, sondern nur Mittel zum Leben. Mit der Kirche und dem Herrn ist das ähnlich. Gleich wie in der Familie wollen wir so leben, dass wir anderen zum Vergnügen, zur Freude sind, und es liegt uns daran, dass ihnen gut geht, so auch in der Kirche, gegen Brüder und Schwester und gegen Gott leben wir ähnlich.

Es gibt nichts Wichtigeres als das, dass der Mensch Jesu Christo seine eigene Veränderung in den Zustand ermöglicht, in dem er in die Gemeinschaft mit ihm eintreten und leben kann. Dass er an das von Gott vorbestimmte Ziel gelangt, Gottes Kind wird, und danach in die Ewigkeit eintritt und dort dann mit Gott die Ewigkeit in möglichst engster Gemeinschaft verbringt.

Ja, die Kirche ist auf der Erde dafür, um Gottes Wort zu verkündigen - aber das ist kein Ziel an und für sich. Und es geht gar nicht darum, dass die Statistiken über Mitgliederzahl voll werden (die Mitglieder verschwinden danach oft und werden durch weitere, auf Zeit erworbene Personen ersetzt). Die Verkündigung von Evangelium und Gottes Wort sind „nur" Mittel, dass Leute Gottes Söhne und Tochter werden können und zur endgültigen und ewigen Gemeinschaft mit Gott in seinem Königtum gelangen können.

 

Das ist die Hauptabsicht Gottes mit der Kirche. Und diese Absicht soll auch die Kirche im Auge haben. Je mehr das so ist, desto mehr handelt es sich um eine echte Kirche im biblischen Sinn.

© Kirche Neues Leben, alle Rechte vorbehalten. Alle hier veröffentlichten Materialien sind durch das Urheberrecht geschützt und jede weitere Benutzung ist nur mit der schriftlichen Bewilligung des Autors möglich.