Die Stellungnahme zur Situation in der Bewegung „Wort und Geist" und zum Verhalten in KS Milost (Christlichen Gemeinschaft Gnade)

M. Török, 21.01.2010

Wort und Geist
Vor ein paar Jahren besuchte Helmut Bauer von der Bewegung „Wort und Geist" (WuG) aus bayerischem Röhrnbach wiederholt Novy Zivot. Er hatte bei uns eine Serie von Heilungsversammlungen, die bedeutende Aufmerksamkeit gewann. Seit dem fragen uns verschiedene Menschen aus verschiedenen Orten, wann Helmut Bauer in Novy Zivot wieder kommt.

Wir waren schon längere Zeit in bestimmter Ungewissheit, weil wir in dem Dienst von Helmut Bauer bestimmte Widersprüche und Tatsachen gefunden haben, mit denen wir uns nicht übereinstimmen konnten. Ich werde hier ihre Aufzählung nicht angeben, in dieser Weile ist es nicht mehr wichtig. Jedenfalls führte das uns zur zurückhaltenden Stellung, darum luden wir ihn zum weiteren Besuch nicht ein. Wir warteten, wie die Situation klärt. Das ist am Ende des Jahres 2009 geschehen und ich halte es für notwendig, dazu mindestens kurze Stellungnahme zu gewähren.

Im Herbst 2009 haben wir auf einer ganzen Reihe der deutschen christlichen Server die Serie von sehr beängstigenden Nachrichten über die Bewegung „Wort und Geist" gestoßen. Es waren Berichten, dass die Bewegung auf einen Irr- und Sündenweg geraten ist.

Unter allen diesen Berichten gebe ich nur das Bruchstück an: Helmut Bauer hat sich überheblich für den Völkerapostel erklärt, Melanie Irvin, die sich von ihrem Mann getrennt hat, ist als Apostel angegeben; die Bibel verduftet vom Zentrum des Dienstes, stattdessen ist die Rede nur von der Leitung des Geistes und von der Liebe; es haben sich die außerehelichen Beziehungen und zwar unter den Leitern erschienen.

Für Überzeugung von diesen Berichten haben wir uns Helmut Bauer, einen der ehemaligen Leiter WuG (er ist aus WuG wegen seinem Widerspruch mit Leitung der Bewegung weggegangen, nichtsdestoweniger ist dort seine Frau geblieben und ist als Apostel genannt . . .), weiter Peter Wenz und Wolfhard Margies zu kontaktieren entschieden. Es ist bezeichnend, dass Helmut Bauer uns nicht geantwortet hat (ähnlich wie in einer anderen Situation der Leiter der slowakischen Gemeinde KS Milost Jaroslav Kriz).

Vor dem wir die Antworten von Pastoren Wenz und Margies bekamen, hatten wir uns die Situation selbst gleich vor Ort zu beurteilen entschieden. Unsere Feststellung hat diese schlechten Berichte bestätigt. Kurz danach haben wir auch die Briefe von Peter Wenz und Wolfhard Margies bekommen. Alle beide bestätigen gleichfalls, dass WuG auf dem Holzwege ist und warnen davor.

 

Ich erlaube mir den kurzen Brief von Peter Wenz beifügen:

 

Lieber Bruder,

leider stimmen alle Vorwürfe und noch schlimmeres als das ist bei WuG im Gange.
Sie haben sich total zu einer Sekte entwickelt, in der nicht mehr Jesus, sonder Helmut Bauer im Mittelpunkt steht.
Sie haben viele Geschwister verführt und leben selbst in tiefer Sünde ohne Bußwilligkeit.
Wir müssen dringend vor ihnen allen warnen. In Deutschland weiß inzwischen schon fast jeder, was alles passiert ist.
Immer mehr Menschen treten aus WuG aus.
Warnt alle Geschwister in Tschechien davor, sich ihnen anzuschließen.

Liebe Grüße

 

Peter Wenz

 

 

KS Milost
Neben der oben angeführten Stellungnahme zu Wort und Geist muss ich noch ein paar wichtige Worte zum Dienst von KS Milost, mindestens dazu, was sie hier in Tschechien machen, schreiben. Ich muss wahrlich sagen, dass ich über Verhältnisse in der Slowakei wenig weiß, aber ich kenne mehrere Leiter und Pastoren aus der Slowakei und ich schätze sie selbst und ihren Dienst sehr hoch. Doch haben wir ganz reichliche Erfahrungen mit der Wirkung und Bemühungen KS Milost, bzw. ihres leitenden Pastors Jaroslav Kriz und einigen seinen Mitarbeiter hier in Tschechien.
Vor allem muss ich konstatieren, dass unsere Erfahrungen eindeutig negativ sind. Lange Zeit haben wir auf ihr ehrloses Benehmen öffentlich nicht reagiert, aber unter anderem auch nach ständigen Provokationen von der Seite „örtlichen Leiters" sehe ich als wichtig an, unsere Erfahrungen auch anderen mitzuteilen und de facto sie vor dem unkorrekten Benehmen KS Milost warnen.

Ich versuche unsere Erfahrungen und Vorbehalte in ein paar Notizen äußern:

Pastor Kriz tritt hervor, als ob hinter ihm viel mehr große Arbeit stehe, als die Wirklichkeit ist. Dabei ist es nötig die Gemeinden unterscheiden, die Erfolg seiner Arbeit sind und die, die sich zu ihm nur zielgerichtet angeschlossen haben. Wenn wir das nicht berücksichtigen würden, Jaroslav Kriz tritt so hervor, als ob „seine" Gemeinde vielleicht zehntausende Mitglieder habe, obwohl die Realität nur ein Bruchzahl dieser Ziffer ist. Ganze Reihe von anderen Leuten würde sich in ähnlichen Verhältnissen einfach nicht gestatten wie er aufzutreten. Das Faktum ist, dass es auch solche Menschen gibt, denen das imponiert.

Die Verbreitung von KS Milost, mindestens hier in der Tschechei, verwirklicht sich durch ausgesprochene unkorrekte und nicht biblische Wege. Es ist wahr, dass es zum gewissen Wechseln in andere Gemeinden im Rahmen der Kirchen kommt. Aber das, was seitens der KS Milost geschieht, ist etwas ganz anderes. Es sind ihnen zum Verbreiten ihres Einflusses im Sünde lebende Menschen nicht nur annehmbar aber oft sogar die besten (obwohl ist es wahrscheinlich vor allem die Angelegenheit des Leiters Jaroslav Kriz selbst).

Wir wissen, dass als Leiter der Hauskreisen oder Pastoren, Lobleiter oder Evangelisten der KS Milost in der Tschechei nicht einmal gerade solche Leute bestimmt wurden. Die Leute, die in ihren ursprünglichen Gemeinden wegen ihren Sünden im persönlichen oder Familienleben vom Dienst enthoben wurden, sogar dank ihrer Halsstarrigkeit und Unwilligkeit Buße zu tun an den Rand des Ausschlusses geraten sind, ja sogar wurden einige von denen aus den Gemeinden ausgeschlossen.

Wir wissen, dass die Leute aus Milost, sogar solche Leute in den Gemeinden aussuchen. Oder muss man sie nicht aussuchen - es ist allgemein bekannt, dass ein Teil von solchen Einzelwesen immer eine Gemeinde zu finden versucht, wo sie „wieder anfangen" allerdings ohne Buße können.

Als Beispiel kann ich ein ehemaliges Mitglied unserer Gemeinde angeben, das wir aus ganzer Reihe triftigen Gründen zuerst von der Position des Leiters widerrufen mussten und schließlich wegen seiner völliger Unwilligkeit Buße zu tun, mussten wir ihn aus unserer Gemeinde ausschließen. Er wurde gleich in Milost angenommen und kurz danach in die Position des Leiters bestimmt. Nachfolgend haben wir festgestellt, dass er in der Zeit, wann er als Leiter in Novy Zivot gedient hatte, war er regelmäßiger Konsument der Pornographie (wir haben keinen Grund zu glauben, dass er damit aufgehört hat, weil von der Buße auch in Andeutung kann bei ihm keine Rede sein), und zwar auf ihm anvertrautem Gemeinde-Computer im Gemeindebüro!

Die weitere Sache ist noch schrecklicher. Wenn KS Milost einen Fan in anderen Gemeinden findet, sie verleiten sie, nicht gleich in KS MIlost zu wechseln, sondern durch die unscheinbare „Arbeit" in derzeitigen Gemeinden die Position dortigen Leitern zu unterwühlen, Unzufriedenheit zu säen und durch Beklagen Gegner der Leitung zu gewinnen. Dazu verbreiten sie die Verleumdungen der schlimmsten Art - das habe ich auch persönlich durchlebt. Das alles machen sie mit dem Ziel die ganze Gemeinde in KS Milost zu „überweisen". Und wenn es ihnen nicht gelingt, dann versuchen sie so viele Leute wegführen, wie viel es nun möglich ist. Ich betone, dass sie solche Leute verlockt haben, nicht darum ihnen besser zu helfen, als andere das geschafft hatten, sondern nur darum sie „das Wachstum" ausweisen konnten.

Übrigens mit der Qualität des Dienstes ist das ähnlich wie mit der Qualität der hochmütigen und tristen international-politischen Kommentaren von Pastor Kriz. Der klägliche Inhalt ist mit dem Deckmantel der geistlichen Salbung abgedeckt. Für mehrere Christen erwerben diese wässrige „Erklärungen" tiefen Sinn, weil für sie völlig unglaublich ist, dass der leitende Pastor nur so leer reden würde.

Wir haben kein Problem sich zu diesem Benehmen eindeutig und direkt stellen. Der Grund für die Veröffentlichung dieses Artikels ist aber etwas anderes: vor allem ist es das, dass wir davon überzeugt sind, dass auch viele anderen Leute diese Sachen wahrnehmen, aber sie können einfach nicht glauben, dass es so schlimm sein könnte. Darum sehen sie nur unglaublich zu und eventuell suchen sie Fehler bei sich selbst und wehren sich nicht. Übrigens rät das ihnen heuchlerisch auch Jaroslav Kriz. Wir hoffen, dass dieser Artikel zum Begreifen, dass das auch anders sein kann, hilft.

 

Mikulas Török, Pastor von Novy Zivot

© Kirche Neues Leben, alle Rechte vorbehalten. Alle hier veröffentlichten Materialien sind durch das Urheberrecht geschützt und jede weitere Benutzung ist nur mit der schriftlichen Bewilligung des Autors möglich.